Es gibt zahlreiche Indikationen für diese Form der Therapie durch Magnetfelder, beachten Sie auch die umfangreiche Quellenangabe zu Studien!

Anwendung
Bei der Magnetfeldtherapie wird – je nach Gerät – mit Hilfe von Stäben, Spulenmatten o. ä. ein statisches oder pulsierendes Magnetfeld erzeugt. Die Behandlung findet voll bekleidet im Sitzen oder Liegen statt, nur Kleidungsstücke mit Metall oder z. B. Schlüssel müssen abgelegt werden.

Die Anwendung ist völlig schmerzfrei und dauert je nach Indikation zwischen 8 und 45 Minuten, einmal pro Woche bis 2x täglich je nach Indikation. Die Anzahl der Behandlungen hängt von verschiedenen Faktoren ab, ein Standardmaß sind 10 Behandlungen. Aber auch eine über Monate dauernde Behandlung kann bei bestimmten Krankheitsbildern sinnvoll sein.

Das können wir gerne nach einem gemeinsamen Gespräch festlegen. Empfehlenswert ist z.B. eine Dauer von 10 - 15 min.

Anwendungsbeispiele (alphabetisch)

Die Magnetfeldtherapie hat ein breites Behandlungsspektrum, wird besonders häufig bei orthopädischen Beschwerden eingesetzt und hat eine muskelentspannende Wirkung. Hier einige Beispiele:

  • Allergien

  • Arthrose

  • Depressionen

  • Durchblutungsstörungen

  • HWS-/LWS-Syndrom (Schmerzen in der Hals- bzw. Lendenwirbelsäule)

  • Knochenbrüche:Zur nachweislich schnelleren Bruchheilung

  • Magen- und Darmerkrankungen

  • Migräne

  • Nasennebenhöhlenentzündung (chronisch)

  • Nervöse Störungen

  • Neuralgien (Nervenschmerzen)

  • Nierenerkrankungen

  • Ischias

  • Operationsschmerzen (nach Operation)

  • Osteoporose

  • Rheuma

  • Rückenschmerzen

  • Schlafstörungen

  • Schmerzzustände

  • Sportverletzungen

  • Stoffwechselstörungen

  • Tendopathien (Erkrankungen der Sehnen)

  • Tinnitus (Ohrgeräusche)

  • Wundheilung beschleunigen

Gegenanzeigen/Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Für Patienten mit Herzschrittmachern, Defibrillatoren oder für Schwangere ist die Behandlung nicht geeignet, ebenso bei magnetischen Implantaten.

Die Magnetfeldtherapie darf nicht angewendet werden bei Patienten mit Angina pectoris (Brustenge bei koronarer Herzerkrankung), akuten Blutungen, Epilepsie, Fieber, Schilddrüsenüberfunktion, schweren Herzrhythmusstörungen, schweren Virusinfektionen oder Tuberkulose.

Nebenwirkungen sind bei der Magnetfeldtherapie sehr selten. Durch die verstärkte Durchblutung verspüren sensible Menschen u. U. ein leichtes Kribbeln oder Wärmegefühl. Des weiteren können auftreten: Erhöhtes Schlafbedürfnis, selten Herzklopfen und Unruhe.

Siehe auch auf https://www.bdh-online.de/lexikon/magnetfeldtherapie/


Quellen
134 Rheum Dis Clin North Am 2000 Feb;26(1):51-62
135 Basset CA, J Bone Miner Res 1990 May;5(5):437-42
136 F jr. Bioelectromagnetics 1998;19(2):75-8
137 JA. Bone 1996 Jun;18(6):505-9
138 Zhang - Zhang Y, Bioelectromagnetics. 2006 Jan;27(1):1-9
139 Stancsz S Stancsz M. Wysocki K, Pol Merkur Lekarski. 2004 Sep; 17(99):229-31
140 Minne H. Magnetfeld in osteoporos. Bone density promotion interview by Dr. Judith Neumaier Fortschr Med. 2003 Sep 11;145(37):24
141 Xu S, Yan Q, Ikada Y, Biomed Mater Eng. 2001;11-3 257-63
142 Mishima S. – 1988 Mar 1;10(1):31-45
143 Tabrah FL. Basse: CA. J Bone Miner Res 1990;5(5):437-42

144 Gossling HR, Abbott J, Orthopedics. 1992 Jun; 15(6):711-9
145 Frykman GK, Wood VE, Unsell RS, J Hand Surg (AM 1986 May;11(3):344-9
146 Basset CA, Schin-Ascani, Calcif Tissue Int 1991 Sp; 49 3 216-20
147 Holmes GB jr. Foot Ankle Int 1994 Oct; 15(10):552-6
148 Marks RA, Adv Ther 2000 Mar- Apr;17(2):57-67
149 Bose B 2001 Jan- Feb; 18(1):12-20
150 Mooney 1990 Jul;1(7):708-12
151 Stiller MJ Br J Dermatol. 1992 Aug;127(2):147-54
152 Kuliev RA. Vestn Khir IM II Grek 1992;148(1):33-6
153 Comorosan Physiol 1993 Jan-Jun; 30(1-2):41-5
154 Kiselev AV. Voor Onkol 2000;46(4):469-72
155 Salzberg CA. Ostomy Wound Manage. 1995 Apr;41(3):42-4.46.48 passim.

156 Sherman RA, Robson L, Marden LA, Headache. 1998 38(3):208-13
157 Pelka RB, Jaenicke C, Gruenwald J. Adv Ther 2001 18(3):101-9
158 Van Sasse JLCM, van Romunde LK, Valkenburg HA. Rheum Dis 1989;48:271-280
159 Jacobsen JL. Altern Ther Health Med 2001 Sept- Oct;7(5):54-64 und 66-9
160 Trock DH. Engstrom BF, J Rheumatol 1993 Mar;20(3):456-60
161 Trock DH. Bollet AJ, Markoll R. J Rheumatol. 1994 Oct;21(10):1903-11
162 Dal Conte G (1983) Studio controllato nella capacita die campi magnetici sintomi della coxartrosi. Att. 13 Congresso. Naz Simfer Verona 11: 98- 104
163 Aaron RK, Lennox D, Bunce GE, Ebert T, Clin Orthop 1989; 249: 209-218
164 Djurovi? A, Zivoti? - Vanovi? M, Popovi? D, Srp Arh Celok Lek. 2006 Sep- Oct:13. 4(9-10):414-9
165 Pages ICH, Hermann H, Conradi E, Z Physiother 1985;37:21-24
166 Sutbeyaz ST. Sezer N. Koseoglu BF. Rheumatol Int. 2006 Feb;26(4):320-4. Epub 2005 Jun 29
167 Turk Z, Barovic J, Flis I, Z Phy Med Baln Med Klim 19 S. 222
168 The Harris hip score. Comparison of patient self- report surgeon assessment. The Journal of Arthroplasty, 1969, Volume 16, Issue 5, Pages 575- 580
169 Kennedy WF, Zuege RC, Dicus WT. Clin Orthop Relat Res 1993 Jan; (286):198-205
170 Konrad K, Sevcic K, Molnar E. Clin Rheumatol 1996 June 15 (4):325-8

Es gibt weitaus mehr Quellen, die Sie im Internet finden können u.a. bei z.B. pubmed etc.

Oder fragen Sie uns einfach!